TEILEN

Nachdem ich letztes Jahr von meinem neuen LOWA Mauria Wanderschuhen schon so richtig begeistert war, mussten auch dieses Jahr wieder neue LOWAs her! Meine Wahl fiel auf den Approach Zustiegsschuh, den LOWA ganz neu im Programm hat. Er ist möglichst stabil, aber nur ein Halbschuh, denn man möchte am Fels angekommen, ja nicht so viel Ballast mit sich herumtragen. Die letzten zwei Wochen habe ich den Schuh bei meinem Test im Soca-Tal in Slowenien genauer unter die Lupe genommen!

Details

  • aus der Alpine Produktsparte von LOWA
  • Einsatzbereich: alpine Zustiege
  • Obermaterial: Textil
  • Futter: GORE-TEX®
  • Sohle: Vibram® Rock Trac®, neu besohlbar
  • Gewicht: 900 Gramm pro Paar (in mittlerer Größe)
  • Größen: UK 6 bis 13

Der erste Eindruck

Der Approach macht einen richtig guten ersten Eindruck. Als erstes fällt mir optisch das tolle moderne Design auf. Das grün-grau mit den geometrischen Figuren bringt Farbe ins Spiel, wirkt aber trotzdem hochwertig und nicht zu verspielt.

Der LOWA APPROACH PRO GTX® LO

Der Schuh ist sehr schlank und sieht eher aus wie ein Allterrainschuh. Erst beim ersten Tragen merkt man die Steifigkeit des Schuhs und wie fest er am Fuß sitzt. Erstes Fazit: Er ist so steif wie ein Bergschuh, aber so schlank und komfortabel wie ein Laufschuh.

Was ist eigentlich ein Zustiegsschuh?

Zustiegsschuhe, oder auch Approachschuhe genannt sind robuste Halbschuhe, die speziell für den Zustieg zum Fels, Klettersteig oder einen alpinen Route gemacht wurden. Man könnte sagen es ist eine Art Hybrid aus einem Kletterschuh und einem Wanderschuh. Ein guter Zustiegsschuh ist also ein richtiger Allrounder, er eignet sich sowohl für leichte Kletterpassagen, felsiges Terrain, als auch für abschüssige Routen oder befestigte Wege.

Ein Approachschuh sollte richtig gut sitzen und eher etwas enger sein, als ein Wanderschuh. Natürlich darf der Schuh, aber nicht drücken oder scheuern.

Man kann einen Zustiegsschuh auch für andere Anwendungsgebiete sehr gut nutzen, die ähnliche Anforderungen haben. Zum Beispiel leichte Wanderungen oder Klettersteige.

Praxistest des LOWA Approach Pro GTX® LO

Ich nutze den Approach für leichte Bergtouren mit felsigem Untergrund und als klassischen Zustiegsschuh, um zum Einstieg in eine Kletterroute zu kommen. Für einen Praxistest durfte mein neuer Schuh mit mir ins Soca-Tal nach Slowenien fahren. Dort angekommen, erwartete ihn viel felsigen Untergrund und somit optimale Testbedingungen.

Der Lowa Approach im Test im Soca-Tal in Slowenien.

Die Vibram Sohle in der sogenannten Close to the Ground-Konstruktion bietet eine tolle Griffigkeit in Kombination mit einem guten Abrollverhalten. Da die Sohle beim Zustiegsschuh ein Kernelement ist, werde ich darauf weiter unten im Testbericht noch näher eingehen.

Der LOWA Approach Pro verfügt außerdem im vorderen Bereich über seine sogenannte Climbing Zone. Diese Kletterzone am vorderen Sohlenrand bietet die ideale Voraussetzung für leichte Klettereien. Das Antreten am Fels fühlt sich richtig gut und super griffig an. Ich würde sogar leichte Kletterrouten mit diesem Schuh in Angriff nehmen.

Der Oberschuh ist dank einer GORE-TEX Membran wasserdicht und hält meinen Fuß auch beim Queren eines Baches auf dem Weg zum Einstieg trocken.

Die Passform

Sitzt sehr fest am Fuß und passt sich optimal an. LOWA schreibt in der Produktbeschreibung etwas von einem „robusten Socken“, das klingt zwar etwas komisch, trifft es aber wirklich sehr gut.

Da der Schuh bei mir recht eng sitzt, muss ich ihn ganz öffnen, um ihn anzuziehen. Dabei sind die jeweils zwei Schlaufen an einem Schuh im Fersenbereich sehr praktisch. Super gemacht LOWA! Wären diese Doppelschlaufen nicht, würde ich mich wahrscheinlich bei jedem Reinschlüpfen ärgern.

Zwei Schlaufen hinten erleichtern das Hineinschlüpfen.

Die Ferse sitzt bei mir fest und bequem. Außerdem entspricht die Größe genau meiner normalen Schuhgröße. Der Approach fällt in meinem Fall, also weder zu groß, noch zu klein aus.

Die innovative Schnürung – Double Speedlacing

Der Schuh hat ein innovatives Schnürsystem. Er wird über ein Speedlacing enger und weiter gemacht. Dabei handelt es sich aber nicht um ein normales System, sondern Vorder- und Hinterfuß können getrennt reguliert werden. Es läuft aber trotzdem über nur einen Clip zum Regulieren. Man kann also am grünen Band ziehen und der vordere Bereich wird enger gezogen. Zieht man dagegen am grauen Band, so macht man den hinteren bzw. oberen Bereich enger. Das Ganze funktioniert überraschend gut und der Schuh sitzt sehr fest am Fuß.

Die Double-Speed-Lacing Schnürung des Approach GTX Pro.

Die Sohle und der Aufbau des Schuhs

Diese Sohle hat einen guten Gripp und das auch bei nassen Verhältnissen. Durch den niedrigen Aufbau, ist man nah am Untergrund, hat aber eine ideale Stabilität. Die Steifigkeit eines Wanderschuhs, aber die Wendigkeit eines Halbschuhs – eine ideale Kombination wurde hier vereint.

Die Sohle des Zustiegsschuhs

Die Qualität eines Zustiegsschuhs steht oder fällt mit der passenden Sohlenkonstruktion. Die Sohle muss sowohl auf glatten (manchmal auch feuchten) Untergründen, als auch auf felsigem unwegsamem Gelände gut zurechtkommen.

Der Schuh hat eine hinterschnittene Absatzfront, die für sehr gute Griffigkeit sorgt und eine „Climbing Zone“, die präzises Auf- und Antreten ermöglicht. Die integrierte Fersendämpfung, welche nach Angaben von LOWA direkt in die Brandsohle eingearbeitet ist, fällt mir beim Tragen nicht explizit auf. Da der Schuh aber sehr bequem ist und mir auch am Ende des Tages die Ferse nicht schmerzt, muss sie wohl doch eine Wirkung haben.

Im vorderen und hinteren Bereich des Schuhs ist an der Außenseite harter Gummi verarbeitet. Bei meinem Test in Slowenien ist das Material so gut vor scharfen Steinen  geschützt. Dies zahlt sich besonders in gerolligem Gelände aus, wo andere eher textile Schuhe schnell Verschleiß zeigen würden.

 

LOWA APPROACH PRO GTX® LO

189,95
LOWA APPROACH PRO GTX® LO
9.5

Funktion & Bedienung

10/10

    Lieferumfang

    10/10

      Design & Optik

      10/10

        Preis-Leistung

        8/10

          Vorteile

          • - Dieser Schuh ist technisch ein echter Spitzenschuh
          • - Innovatives Speed-Lacing
          • - Niedriger Aufbau, aber super Halt
          • - Climbing Zone

          Nachteile

          • - hoher Preis

           

          Fazit

          Im Soca-Tal hatte ich die verschiedensten Untergründe zum Testen zur Verfügung und bin am Ende meines Urlaubs mehr als zufrieden. Dieser Schuh bringt absolut alles mit, was man von einem Zustiegsschuh erwartet. Ich bin total begeistert, kann diesmal keinen einzigen technischen Kritikpunkt finden, einzig der Preis könnte für den ein odere anderen vielleicht eine Hürde sein, da er mit 189,95 Euro eben doch etwas hoch ist. Ich freue mich schon auf viele weitere Zustiege und Touren mit diesem Spitzenschuh.

           

          Sponsored Post: Dieser Artikel wurde von unserem Werbepartner LOWA Sportschuhe unterstützt, was jedoch keine Auswirkung auf die Ehrlichkeit des Testberichts hat.

          KEINE KOMMENTARE

          HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT