Wen man an Mallorca-Urlaub denkt, verbindet man dies meist mit Feierurlaub und betrunkenen Badegästen. Dass Mallorca richtig viel für Wanderer zu bieten hat wissen viele nicht. Die Serra Tramuntana im Norden der Insel hat eine wunderschöne Natur und hervorragende Wanderwege.

Zusammen mit Patric bin ich 5 Etappen des Trockenmauerwegs GR 221 gewandert, der von Port d’Andratx an der Westzunge bis zum Norden nach Pollença führt. Für euch stelle ich nun alles Wichtige zusammen, das euch die Vorbereitung für euren Wanderurlaub erleichtern soll. Zum Beispiel kläre ich die Fragen, wo ihr die Refugis buchen könnt und ob es Decken in den Refugis gibt und liste euch all die Infos auf, die ich mir im Vorfeld zusammengesucht habe oder vor Ort erfahren konnte.

Trockenmauerweg-Mallorca-GR221-Valldemossa
Auf der ersten Etappe des GR 221 zwischen Valldemossa und Deià
Mallorca Wanderung Soller nach Tossal Verds
Am Aufstieg zum Cuber Stausee sind die Steine mal wirklich akkurat verlegt ;-)

Wandern auf dem Fernwanderweg GR 221 – Trockenmauerweg

Besonders gut zum Wandern auf Mallorca bieten sich die Etappen des Trockenmauerwegs GR 221, der Rute de Pedra en Sec, an. Der gut beschilderte Weg in der Serra de Tramuntana bietet traumhafte Weitblicke, tolle Fotomotive und abwechslungsweise Wege. Nicht umsonst wurde die Region von der UNESCO in der Kategorie Kulturlandschaft zum Welterbe erklärt. Ein toller landschaftlicher Kontrast mit vielfältiger Vegatation, wechselnd zwischen Sträuchern und Gräsern und schattigen Steineichenwäldern. Ein wunderschöner Weg, den man als Mehrtageswanderung oder als einzelne Tagestouren genießen kann.

Wegweiser GR221 Soller
Gute Beschilderung auf den markierten Wegen des GR 221

Teile des Weges befinden sich noch in der Markierungsphase, die markierten Etappen sind aber sehr gut beschildert und wir hatten keine Probleme uns zurecht zu finden. Der gesamte GR 221 setzt sich aus folgenden Etappen zusammen:

  • Etappe Port d’Andratx – Sant Elm – La Trapa (noch nicht markiert)
  • Etappe La Trapa – Coll de sa Gramola – Herberge Ses Fontanelles (noch nicht markiert)
  • Etappe Herberge Ses Fontanelles – Estellencs (noch nicht markiert)
  • Etappe Estellencs – Banyalbufar – Esporles (teilweise markiert)
  • Etappe Esporles – Valldemossa – Herberge Can Boi, Deià (teilweise markiert, gut zu finden)
  • Etappe Herberge Can Boi – Herberge Muleta, Port de Sóller oder bis Sóller (markiert)
  • Etappe Herberge Muleta – Sóller – Biniaraix – Cúber – Herberge Tossals Verds (markiert)
  • Etappe Herberge Tossals Verds – Herberge Son Amer, Lluc (markiert)
  • Etappe Herberge Son Amer – Herberge Pont Romà, Pollença (markiert)
  • Etappe Pont Romà, Pollença – Cap de Formentor (noch nicht markiert und nicht fertiggestellt)

-> Wanderführer Mallorca bei enziano herunterladen (inklusive den Touren des GR221)

-> Wanderführer GR221 herunterladen (einzelne Etappen)

Beste Reisezeit zum Wandern auf Mallorca

Am besten eignet sich das Wetter im Frühjahr und im Herbst, um auf Mallorca zu wandern. In den Sommermonaten ist es einfach zu heiß für lange Wanderungen. Es gibt zwar immer mal wieder schattige Abschnitte, aber ein Großteil des Trockenmauerwegs verläuft auf Wegen mit Weitblick, der Sonne ausgesetzt. Wir waren Ende April auf Mallorca und hatten bestes Wetter, bei Temperaturen zwischen 17 und 22 Grad. Man konnte meist im T-Shirt wandern, ohne dass es zu heiß war. Nur in den Morgen- oder Abendstunden brauchte man mal ein Langarmshirt oder Fleece.

Wandern Mallorca Cuber Stausee
Wandern Mallorca Cuber Stausee

Welche Ausrüstung muss mit

Ganz wichtig ist es auf eine Mehrtageswanderung nicht zu viel mitzunehmen. Es ist besser, in einer der Unterkünfte mal ein T-Shirt, Unterwäsche oder Socken per Hand zu waschen oder mehrere Tage anzuziehen (z.B. ein Merinoshirt), als für jeden Tag etwas neues dabeizuhaben. Mir reichen z.B. 2 Paar Socken und 2 Paar T-Shirt vollkommen aus. Was genau ich dabei hatte, beschreibe ich euch in meiner Packliste für den Trockenmauerweg.

Die essentiellen Dinge sind: Gute Wanderschuhe, einen Rucksack in angemessener Größe und ein Hüttenschlafsack, falls ihr auf den Hütten übernachtet. Außerdem würde ich beim nächsten mal noch Wanderstöcke einpacken bzw. dafür Gepäck im Flugzeug aufgeben, da diese meist nicht ins Handgepäck dürfen.

–> Zur vollständigen Packliste

Etappen / Wanderführer Mallorca / Wanderkarte

Die Etappen von Valldemossa bis Pollença sind im Rother Wanderführer wirklich sehr gut beschrieben. Wer mehr zu diesen Etappen erfahren möchte liest am besten meinen Erfahrungsbericht dazu (link coming soon).

Die einzelnen Etappen des GR221 aus dem digitalen Rother-Führer gibt es zum Runterladen aufs Smartphone oder Ausdrucken.

Sehr gut zur Orientierung und Planung ist auch noch der offizielle GR221 Führer, der auch in den Hütten ausliegt. Er kann online abgerufen werden.

Nicht verzichten würde ich auf eine App, die den Track anzeigt und es ermöglicht den eigenen Standpunkt abzurufen. Wir haben natürlich die enziano App genutzt und waren sehr zufrieden mit dem Track und der zugehörigen Beschreibung vom Rother Bergverlag. Gerade die Point of Interests die dort eingetragen sind, waren eine super Info und haben uns auch gezeigt wieviele Höhenmeter und Strecke uns ab dem jeweiligen Punkt noch erwarten.

zu den Mallorca Tourenbeschreibungen

Wegverlauf überprüfen in der App auf dem Smartphone
Wegverlauf überprüfen in der App auf dem Smartphone

Tipp: WLAN und mobiles Netz im Ausland und außerhalb der Hütten komplett ausschalten und nur das GPS aktivieren, dann hält der Akku den ganzen Tag. Außerdem den Standpunkt/GPS in der App immer nur aktivieren, wenn man draufschaut und anschließend wieder aussschalten, das spart zusätzlich Akkulaufzeit. Mein Smartphone hat so 2 Tage durchgehalten und ich habe meinen Ladestick, den ich für den Notfall dabei hatte gar nicht gebraucht.

Zusätzlich kann man eine Papier-Wanderkarte mit allen Wanderwegen mitnehmen, falls man sich doch mal abseits des beschriebenen Weges aufhalten möchte. Es gibt gute Karten, die in Mallorca Süd, Zentral und Nord unterteilt sind. Man erhält diese Karten auch vor Ort und sie sind wirklich sehr detailliert. Wir haben außerdem positives von der Karte zum GR-221 gehört, haben sie aber selbst nicht getestet.

Buchung der Refugis = Berghütten auf Mallorca

Die Refugis auf dem GR 221 sind eine sehr günstige, schöne und praktische Sache auf dem Fernwanderweg. Eine Übernachtung kostet aktuell 11,- pro Person und als Alpenvereinsmitglied erhält man darauf nochmal 20% Ermäßigung.

Übernachtet wird dann in Mehrbettzimmern mit Stockbetten. Die Zimmergröße variiert je nach Hütte vom 4er bis zum 30er Zimmer. Die Räume und die sanitären Anlagen sind dementsprechend schlicht, aber sehr sauber und gepflegt. Es gibt in jedem Refugi fließend Wasser, Duschen mit warmen bis heißem Wasser, sowie Strom und Steckdosen. In den meisten Refugis hat man auch kostenlosen Zugang zu einem WLAN.

Es reicht vollkommen aus einen Hüttenschlafsack mitzunehmen. Vor Ort gibt es Kopfkissen und Bettdecken, die aufgerollt in Regalen liegen und kostenlos über dem Hüttenschlafsack benutzt werden dürfen. Am Morgen rollt man sie dann wieder auf und legt sie zurück, so dass sie der Nächste benutzen kann. Möchte man sich auch den Hüttenschlafsack im Gepäck sparen, so hat man die Möglichkeit sich Bettwäsche d.h. Laken und Kopfkissenbezug gegen 3,- Euro Gebühr auszuleihen. Ein Handtuch kann ebenfalls ausgeliehen werden.

Decken Hütten Mallorca
Aufgerollte Decken – pro Bett steht eine zur Verfügung

Das Abendessen auf der Hütte (aktuell 8,- Euro) kann ich wärmstens empfehlen. Es gibt sehr leckeres mallorquinisches Essen, man sitzt mit den anderen Wanderern zusammen und verbringt, wenn man möchte noch ein bis zwei gemeinsame Stunden, bevor man dann schlafen geht. Zum reichlichen Essen gibt es meist pro Tisch zwei Flaschen Wasser und zwei Flaschen Rotwein, den sich alle teilen. Als Nachtisch wird Obst serviert, mal einen Apfel, eine Banane oder Orange. Vegetarisches Essen kann im Vorfeld bestellt werden. Bei Allergien oder Unverträglichkeiten sollte man einen Tag vor Ankunft nochmal in der jeweiligen Hütte anrufen, um sicherzugehen, dass die Info vorliegt und der Koch dies berücksichtigt.

Das Frühstück (aktuell 4,- Euro) dagegen ist zwar reichlich, aber wie soll ich sagen: „sehr schlicht“. Es gibt ungesalzenes etwas trockenes Brot, dazu Käse, Wurst, Butter, zweierlei Marmelade und eine Packung Kekse. Zum Trinken holt man sich Orangensaft und pro Person eine Tasse Kaffee oder Schwarztee. Den Kaffee bereitet meist der Hüttenwirt persönlich mit einer guten Maschine zu und er schmeckt dementsprechend sehr gut! Bei manchen Etappen bietet es sich an, die vier Euro beim Bäcker im nächstgelegenen Ort in eines der süßen Stückchen und einen Kaffee zu investieren und dort in der Morgensonne den Tag zu starten.

Zu den Uhrzeiten: Abendessen gibt es um genau 8 Uhr Abends und Frühstück um Punkt 8 Uhr morgens. Um 22 Uhr schließt die Herberge und um 23 Uhr ist Nachtruhe und Licht-Aus-Zeit. Die Zimmer sollte man morgens bis spätestens 10 Uhr verlassen. Der Check-In war unproblematisch und schnell, jedoch sollte man daran denken, dass Abendessen und Frühstück direkt Bar vor Ort gezahlt werden muss.

Refugi Can Boi

Die Herberge Can Boi liegt im Ort Deià. Sie hat 32 Betten verteilt auf 2x 4er Zimmer, 1x 6er Zimmer und 1x 18er Zimmer. Die Betten bekommt man vom Hüttenwart zugewiesen.

Das Refugi Can Boi erreicht man, wenn man von der Etappe Valldemossa – Deià (bzw. Esporles – Deià) oder in anderer Richtung von der Etappe Muleta/Port de Sóller – Deià kommt. Das Refugi liegt direkt am Ortseingang. Im Can Boi gab es als wir da waren keinen WLAN Zugang.

Refugi Can Boi Mallorca
Das Refugi Can Boi – unser erstes Refugi, das wir besucht haben

Refugi Muleta

Die Herberge Muleta liegt ca. 30 min außerhalb von Port de Sóller wunderschön direkt am Leuchtturm. Sie hat 30 Betten in einem großen Schlafsaal. Trotz dass der Raum als wir da waren fast voll belegt war, war es recht leise und angenehm.

Das Refugi Muleta erreicht man nach der Etappe Deià – Muleta/Port de Sóller, oder aus anderer Richtung von Tossal Verds. Es gibt ein offenes WLAN und mit etwas Glück bei guter Sicht einen tollen Sonnenuntergang.

Die Betten im Refugi Muleta
Die Betten im Refugi Muleta

Refugi Tossal Verds

Die Herberge Tossal Verds liegt auf 525 m Höhe am Wanderweg abgelegen von bewohnten Ortschaften. Sie hat 40 Betten verteilt auf 3x 4er Zimmer, 2x 12er Zimmer und zwei Doppelzimmer (diese sind nur telefonisch buchbar).

Wandert man von Muleta nach Tossal Verds und dann weiter nach Lluc, muss man auch für den zweiten Tag Essensproviant einpacken. Es gibt auf dem Weg keine Einkaufsmöglichkeiten und im Refugi kann zusätzlich zum bestellten Essen kein Brot oder ähnliches gekauft werden. Die Wasservorräte lassen sich dagegen problemlos am Wasserhahn in der Küche oder auf dem Vorplatz wieder auffüllen.

Das Refugi erreicht man von Muleta/Port de Sóller/Sóller und von Lluc/Son Amer. Auch im Tossal Verds gab es einen freien WLAN Zugang.

Refugi Son Amer

Die Herberge Son Amer liegt nur 15 min vom Kloster Lluc entfernt auf einer kleinen Anhöhe. Die Herberge ist sehr groß, ähnelt fast schon einer Jugendherberge, hat aber sehr viel Charme mit einem richtig großem Garten zum draußen sitzen. Sie hat 52 Betten verteilt auf 2x 4er Zimmer, 2x 6er Zimmer, 1x 8er Zimmer und 1x 24er Zimmer.

Das Refugi Son Amer erreicht man von der Etappe Tossal Verds – Lluc oder in anderer Richtung von der Etappe Pollença – Lluc. Der WLAN Empfang in den Gemeinschaftsbereichen ist sehr gut. Toll sind auch die Panoramafenster im Waschraum. Man kann direkt morgens beim Zähneputzen die schöne Aussicht genießen.

Alternativ kann man auch in Doppelzimmern im Kloster übernachten.

Das Refugi Son Amer mit wunderschönem Garten im Morgenlicht
Das Refugi Son Amer mit schönem Garten im Morgenlicht

Refugi Pont Romà

Die Herberge Pont Romà liegt im Ort Pollença. Sie hat 38 Betten verteilt auf 1x 4er Zimmer, 1x 6er Zimmer, 2x 8er Zimmer und 1x 12er Zimmer.

Das Refugi nutzt man am Ende der Etappe bei Ankunft in Pollença oder in anderer Richtung vor Beginn der Wanderung.

Weitere Hütten

Des Weiteren können noch das Castell d’Alaró (auf einer Variante gelegen, nur Waschgelegenheit, keine Dusche) oder das private Refugi ins Ses Fontanelles einbezogen werden. Außerdem gibt es auch noch Selbstversorgerhütten auf der Strecke, die beispielsweise von Gruppen genutzt werden können.


Für die Buchung der Hütten nutzt ihr die offizielle Seite vom conselldemallorca. Jede Hütte muss dort einzeln gebucht werden. Ihr bekommt keine Bestätigungsmail oder ähnliches. Wenn das Geld bei euch abgebucht wird, dürft ihr davon ausgehen, dass ihr angemeldet seid und eure Buchung bei Ankunft in der Hütte vorliegt.

Falls ihr die Wanderung komplett am Stück machen möchtet empfehle euch vorher einmal alle Termine durchzuchecken, ob diese auch frei sind. Falls nicht bietet sich gerade nach den langen Touren auch mal ein Rasttag an, um die Gegend um die Hütte genauer zu erkunden. Ihr könntet also auch länger als eine Nacht in einem Refugi bleiben. Einige Wanderer die wir getroffen haben, welche die Hütten nicht durchgängig buchen konnten haben die Etappen auch durcheinander gemacht und den Bus genutzt, um zu den Ausgangsorten zu kommen. Eine Möglichkeit, auf die ich im Vorfeld gar nicht gekommen wäre.

Das Refugi Pont Romà hat eine eigene Buchungsseite.


Trinkwasser und Proviant

Auf der Strecke kann man immer wieder in den Städten, durch die man am Etappenstart kommt Wasserflaschen oder Kanister kaufen und die Vorräte auffüllen. Auch in den Hütten gibt es meist Wasser zu kaufen (etwas teurer). In der Herberge Tossal Verds kann man seine Flaschen mit Leitungswasser auffüllen.

Man sollte jedoch immer die erste Stadt nutzen in der man startet, da sich später meist keine Einkaufsmöglichkeiten mehr ergeben. Auf der Strecke gibt es außerdem verschiedene Quellen, die aber oft ausgetrocknet sind. Ich persönlich empfehle mindestens 3 Liter Wasser zum Trinken dabei zu haben. Wenn ihr zeltet und kochen möchtet, etwas mehr.

Ähnlich verhält es sich mit Proviant. Wir haben uns meist für tagsüber Obst, Brot und Schinken, Salami, Käse oder Fisch besorgt und hatten für alle Tage noch zusätzlich Nüsse und Müsliriegel dabei. Vor der Etappe nach Tossal Verds darf man nicht vergessen für den zweiten Tag gleich etwas mitzukaufen, da es auf der ganzen Strecke bis Lluc keine Einkaufsmöglichkeit mehr gibt. Noch dazu hat der einzige Laden im Innenhof des Kloster von Lluc nur von 8 Uhr morgens bis 14 Uhr geöffnet.

Ab und zu gönnt man sich dann vielleicht mal einen leckeren Kuchen und Kaffee oder frisch gepressten Orangensaft
Ab und zu gönnt man sich dann vielleicht mal einen leckeren Kuchen und Kaffee oder frisch gepressten Orangensaft

Anreise und Fortbewegung auf Mallorca

Nach der Landung in Palma nimmt man am Placa d’Espanya (Estación Intermodal) den Bus nach Valldemossa, bzw. zu eurem Startpunkt der gewählten Etappe. Von der Bushaltestelle in Valldemossa kann man dann, nachdem man sich das schöne Städtchen angeschaut hat, direkt loswandern. Kommt man abends mit dem Flugzeug in Palma an, kann man wie wir für eine Nacht in Palma bleiben und dann morgens mit dem Bus fahren oder nach einer Unterkunft in Valldemossa suchen (etwas höhere Preise).

Viele der Zwischenpunkte des GR 221 sind ebenfalls mit dem Bus erreichbar oder der Bus hält in der Nähe der Wanderstrecken. Zum Beispiel sind es vom Cúber Stausee noch ca. 2 Std. bis zur abgelegendsten Hütte „Tossal Verds“. Der Bus dorthin fährt dann 2x täglich von Port de Sóller nach Can Picafort und hält am Cúber Stausee.

Alle Busverbindungen für Mallorca findet ihr auf www.tib.org

Geführte Wanderungen auf Mallorca und dem Trockenmauerweg GR221

Natürlich kann man den GR221 auch ganz entspannt und unterhaltsam in einer Gruppe erleben. Es gibt viele Wanderführer-Guides und Unternehmen die diesen Service anbieten. Persönlich haben wir noch keine geführte Wanderung unternommen, haben aber von verschiedenen Bekannten sehr viel positives darüber gehört. Vor allem wer die Unterhaltsamkeit einer Gruppe schätzt sollte sich diese Option durch den Kopf gehen lassen.

Beispielsweise bietet Maria und ihr Team von Spanisch und Wandern sowohl komplett geführte Wanderungen wie die Wanderwoche Mallorca aber auch individuelle Reisen die speziell für die Bedürfnisse der Gäste organisiert werden. Dort könnt ihr den GR221 beispielsweise mit Gepäcktransport und Vollverpflgegung erleben.

Sonstige Infos

Weitere interessante Infos findet ihr außerdem auf folgenden Seiten:

 

Habt ihr vielleicht noch Tipps, die ich unbedingt noch mit aufnehmen sollte oder vielleicht Fragen bei denen ich euch weiterhelfen kann. Falls ja einfach einen Kommentar unter dem Artikel hinterlassen.

Viele Grüße,
Stephie

7 KOMMENTARE

  1. Hallo Stephanie,
    danke für deinen informativen Artikel über den GR221! Dieser hilft uns sehr weiter. Wir sind uns allerdings unsicher wegen des Leitungswassers auf Mallorca. Ist das Leitungswasser, z. B. auf Tossal Verds, wirklich trinkbar und gut verträglich? Man liest überall, dass das Wasser auf Mallorca stark mit Chlor versetzt ist. Sonst würden wir vorsichtshalber ziemlich viel gekauftes Wasser von Soller aus zum Trinken mitnehmen.

    • Hallo Julia,
      ja das Leitungswasser wurde auf Tossal Verds sogar vom Wirt zum Essen serviert und selbst ich mit einem empfindlichen Magen habe es gut vertragen. In allen anderen Refugis gab es Wasser in Flaschen zu kaufen. In den Städten z.B. in Palma ist das Wasser wirklich sehr chlorig, dort würde ich es nicht trinken.
      Ich wünsche euch ganz viel Spaß auf dem GR221. Meld dich danach mal und sag, wie es dir gefallen hat!
      Viele liebe Grüße, Stephanie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT