Wanderung: Storrbachtal


Zusammmenfassung

Eine kurze und leichte Rundwanderung in der Region Pfälzerwald vom Ausgangspunkt aus. Man wandert 8,3 km in ca. 3 Std. mit Einkehrmöglichkeiten. Highlights der Tour sind .


Attribute

8,3 km

leichte Tour

3 Std.

45 hm


Highlights

no tour_pois_types available

Höhenprofil

Tourenverlauf

Beschreibung

Am 29. Dezember 1835 erteilte die königliche Regierung in Speyer den Auftrag, einen 4600 m langen und 2 m breiten Triftkanal durchs Storrbachtal vom Melkerplätzelweiher bis zur Einmündung in den Salzbach zu bauen. Der Triftbetrieb wurde 1838 aufgenommen. Bis 1883 wurde das im Wald geschlagene Holz zuerst auf Schlitten die steilen Hänge hinunterbefördert und dann im Kanal mit Wasser zu Tal getriftet. Das Holz wurde im Melkerplätzelweiher gesammelt. Durch vier Schleusen, Klausen genannt, konnte der Wasserstand im Kanal reguliert werden. Die Petersklause beim Melkerplätzelweiher war die größte Schleuse im Storrbachtal; sie wurde 1836 erbaut. Bis zur nächsten Klause, der Josephinenklause im Balkental, hatte das Holz einen Weg von 900 m zurückzulegen. Diese Klause wurde 1878 beim Bau der Storrbachtalstraße zugeschüttet. Mit der Straße und der Möglichkeit, das Holz auf Wagen zu transportieren, verlor die Holztrift an Bedeutung, die Klausen und der Kanal verfielen. Die alten Triftanlagen sind aber restauriert worden, sodass wir den Weg der Holztrift verfolgen können. Alle 80–100 m sind im Triftkanal »Rumpel« gemauert, kleine Schwellen, die das Wasser bremsen und seine Fließgeschwindigkeit ausgleichen. An Wegübergängen wurden Triftviadukte aus großen Steinplatten angelegt. Hier ist der Kanal schmäler, und die Breite und Höhe der Viadukte wurde so bemessen, dass die Holzstämme gerade noch durchpassten. Die ebenfalls 1836 gebaute Philippsklause bei der Wüstklamm ist die schönste Schleuse im Storrbachtal. Auf engstem Raum liegen hier Hauptschleuse, Triftkanal, Rumpel und ein Viadukt beisammen. In der Nähe des Parkplatzes liegt die ebenfalls sehr sehenswerte Antoinethenklause. Wie früher das Holz getriftet wurde, können die Besucher heute bei verschiedenen Triftfesten (in Lemberg Mitte September) erleben.

Childfriendly Resting Place Rundweg

Verlag

Diese Tour wurde vom Bergverlag Rother bereitgestellt.
Autor: Barbara Christine Titz, Jörg-Thomas Titz


Parkplatz / Anfahrt

jetzt zum Parkplatz navigieren

Umgebung

Tour Tags

DEUTSCHE WEINSTRASSE  DEUTSCHLAND  EUROPA  MELKERPLÄTZELWEIHER  PFÄLZERWALD  RHEINLAND-PFALZ  STORRBACHTAL  WÜSTKLAMM    


Werbepartner