„Ich hab‘ mein Herz in Heidelberg verloren“ das ist der Titel eines alten Schlagers. Wer die Wanderungen in Heidelberg macht, der kann sich mit dieser Aussage leicht identifizieren. Nicht nur in der Universitätsstadt selbst, sondern vor allem rund um Heidelberg gibt es lohnende Unternehmungen. Man ist dort nicht auf dem flachen Land, sondern in südlichen Gefilden mit malerischen Winkeln, Anhöhen und Wanderwegen. Die Stadt grenzt an den Odenwald mit den Touristenzielen Königsstuhl und Gaisberg. Natur und Kultur reichen sich quasi in der Region Heidelberg die Hand.

Wandern in Heidelberg (c) Christel
Wandern in Heidelberg (c) Christel

Etappe des Europäischen Fernwanderweges

Der Europäischen Fernwanderweg E1 führt in Etappen vom Nordkap in Norwegen bis nach Salerno in Italien und wurde 2017 bis nach Sizilien verlängert. Es gibt 76 Etappen in Deutschland zwischen Flensburg und Konstanz. Eine Etappe beginnt bei Darmstadt im Odenwald und führt nacheinander durch Weilheim nach Heidelberg am Odenwaldrand. In der Umgebung von Heidelberg kann sich jeder seine persönliche Etappe zusammenstellen. Man folgt einfach der Beschilderung E1 solange man Wanderlust verspürt.

Es sind durchaus mühsame Anstiege dabei. Dafür wird der Wanderer aber mit spektakulären Ausblicken belohnt. Diverse Rastmöglichkeiten machen den Weg zum Erlebnis und gestatten eine moderate Tour durch die Natur – oft gekrönt mit dem malerischen Ausblick auf Heidelberg am Ufer des Neckar. Wandern muss kein Höchstleistungssport sein, sondern ein intensiver Besuch bei Mutter Natur.

Wanderweg Kurpfalz

Eine Wanderung beginnt in der Weinstadt Schriesheim im Naturpark Neckartal-Odenwald. Eine imposante Burgruine thront dort über der Altstadt. Sie war Teil des berühmten Schauspiels “Käthchen von Heilbronn“ von Heinrich von Kleist. Von dort führt die Wanderung bergauf durch lauschige Wälder. Frische Waldluft lässt hier die Seele atmen. Nach dem Anstieg lockt am Wegesrand eine Einkehr in das Gasthaus Weißer Stein.

Danach führt die Wanderung entspannend bergab und vorbei an malerische Fotomotive. Dafür bieten sich Fundament- und Ruinenüberreste des alten Michaelisklosters auf dem Heidelberger Heiligenberg. Ganz in der Nähe sieht man eine Anlage für Open-Air-Konzerte und Veranstaltungen. Sie sieht gleicht einem griechischen antiken Theater – eine Aufführungen ist dort sicher ein unvergessliches Erlebnis.

Weiter führt der Weg am Bismarkturm vorbei. Er entstand aufgrund eines von der Studentenschaft veranstalteten Wettbewerbs. Bald ist dann auch das Ziel Heidelberg erreicht. Ohne einen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt bis hin zum Schloss darf man Heidelberg nicht verlassen. Bevor man vom Bahnhof mit dem Zug wieder zurück zum Ausgangspunkt fährt, muss man in der Heiligengeistkirche gewesen sein und über die berühmte Brücke über den Neckar gewandert sein. Dann war das ein gelungener Wandertag.

Wanderung auf dem Philosophenweg

Der Philospophenweg führt vom Heidelberger Stadtteil Neuenheim auf den Heiligenberg und als Rundweg wieder retour. Bevor man die Stadt hinter sich lässt, passiert man etliche Fakultäten und Institute der Uni. Der Weg ist nur wenige Kilometer lang und verläuft nur zu Beginn etwas steil. Danach wird man mit Bänken, wunderschönen Gärten und spektakulären Ausblicken belohnt. Das Heidelberger Schloss liegt mit dem berühmten Königsstuhl liegt direkt im Blickfeld gegenüber. Darunter ist der Neckar allgegenwärtig. Wahrhaftige Postkartenidylle und sehenswerte Fotomotive.

Bei der Hausnummer 21 endet der bebaute Teil des Weges und führt angenehm eben weiter in Richtung Philosopengärtchen. Auf Tafeln, Gedenksteinen oder Büsten begegnet man Namen wie Hölderlin und Eichendorff. Sie und andere geistige Größen wanderten schon diesen Weg entlang, der als angenehmer Waldweg zum Schluss das Hirschgassental berührt und weiter zur Stadt über den Südhang des Heidenknörzels führt. Ein anderer Aufstieg zum Philosophenweg verläuft über den Schlangenweg von der Alten Brücke aus. Hier winden sich Treppen im Zickzack den Berg hinauf. Übrigens ist der Philosophenweg touristisch hervorragend erschlossen. So können alle, die keine Lust haben den Berg nach oben zu laufen zum Beispiel ein Segway mieten. Hier gibt es eine Übersicht zu den Segwaytouren in Heidelberg.

Fotos von Heidelbergerin Christel

Wege zum Königstuhl

Wandern am Königsstuhl ist ein Höhepunkt für jeden Wanderfan. Mit der Bergbahn geht es rauf auf den Königstuhl. Dort beginnen viele reizvolle Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Vertrauensvoll kann man dem ausgewählten Wanderweg folgen. Alle Wege enden an öffentlichen Bushaltestellen, die den Wanderer wieder zum Ausgangspunkt zurück befördern.

Eine schöne Wanderungen zum Königstuhl und wieder retour beginnt auf dem Bismarckplatz und folgt dem ausgeschildertem Wanderweg Z. Der Schwierigkeitsgrad ist mit mittel angegeben, die Strecke von 14 km kann in gut 3,5 Stunden bewältigt werden. Bis nach einer knappen Stunde der Gaisbergturm erreicht ist, führte der kurvenreiche Weg bergauf überwiegend durch Wald. Wer den 13 m hohen Turm besteigt, wird mit einer beeindruckenden Aussicht über die Rheinebene belohnt.

Bald erreicht man die Wege R und danach den Weg V, der am Naturschutzgebiet zur Felsenmeerhütte führt. Nach einigen Metern in das Felsenmeer hinein erreicht man den Neckarsteig mit der Markierung N. Am Gelände des Märchen-Paradies vorbei erreicht man den Parkplatz. Ein kurzer Weg führt von dort nach unten zum Aussichtspunkt auf den Königstuhl.

Rechts vom Aussichtspunkt führt die Himmelsleiter bergab, markiert als Wanderweg N. Am Ende führt ein gepflasterter Weg direkt zum Heidelberger Schloss. Nach dem Aufenthalt in oder am Schloss führen an der Westseite circa 300 Stufen hinunter in den Ort und weiter zurück zum Bismarckplatz.

Man kann diese Wanderung zum Königstuhl auch komplett anders gestalten. Direkt vom Heidelberger Schloss führt die Himmelsleiter in circa 1200 Stufen direkt auf den Gipfel des Königstuhls. Die Himmelsleiter ist ein Treppenweg aus unregelmäßigen Sandsteinstufen. Sie existiert bereits seit 1844 und sie überwindet 270 Höhenmeter. Das ist keineswegs nur ein Spaziergang, sondern das kann man durchaus auch als Wanderung bezeichnen.

Fazit

Ihr seht also rund um Heidelberg lässt sich so manches Highlight entdecken und erwandern. Es muss nicht immer Hochalpin sein um schöne Aussichten zu bekommen… Welche ist eure Lieblingswanderung rund um Heidelberg?

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT