Das Wochenende steht vor der Tür, und das Wetter soll gut werden – ideale Voraussetzungen, mit der gesamten Familie eine Wanderung zu planen und gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen. Doch so ein Ausflug sollte gut geplant sein, damit am Ende des Tages auch ein ganzer Rucksack voller schöner Erinnerungen mit nach Hause gebracht wird. Dazu braucht es eine gute Packliste für die Wanderung mit Kindern.

Die richtige Ausrüstung

Damit aus dem Wandern mit Kindern eine runde Sache wird, ist die richtige Ausrüstung für die gesamte Familie eine zwingende Voraussetzung. Insbesondere geeignetes Schuhwerk trägt zum Erfolg oder Misserfolg der Unternehmung bei. Je nachdem, in welches Gefilde die Wanderung gehen soll, muss die Wahl des richtigen Schuhes ausfallen. Bei einem Spaziergang in flachen Regionen, durch Wiesen oder auf festen Waldwegen reicht in der Regel ein gut geschnürter Turnschuh mit fester Sohle oder ein flacher Trekkingschuh. Sollte es jedoch in steinigere Gegenden gehen oder Steige in Felsregionen zu überwinden sein, ist ein knöchelhoher Wanderschuh für Groß und Klein ein absolutes Muss. Selbst für die ganz kleinen Wanderer gibt es bereits geeignetes Schuhwerk in den entsprechenden Fachgeschäften. Wichtig ist auch, dass die Schuhe nach Möglichkeit wasserfest sind, damit ein Regenguss nicht die ganze Wanderfreude aufgrund von nassen Füßen zu nichte macht.

Neben dem Schuhwerk ist funktionale Kleidung, die bequem sitzt, sehr wichtig. Dem Wetter angepasst und mit entsprechender Bewegungsfreiheit sollte die Wanderkleidung ausfallen. Hilfreich kann ein sogenannter „Zwiebellook“ sein, denn häufig ändert sich die Temperatur über den Tag verteilt oder die Bewegung lässt einen schwitzen. Hier kann es nützlich sein, die überflüssigen „Schichten“ einfach auszuziehen und bei Bedarf wieder herauszuholen.

Damit auch der Proviant sowie Wechselkleidung eingepackt werden kann, sollten passende Rucksäcke vorhanden sein. Bei kleinen Kindern ist es ratsam, die Utensilien der Kids in den Rucksäcken der Eltern zu verstauen, so vermeidet man Unzufriedenheit, wenn es anstrengend wird. Ab dem Schulalter können die kleinen Wanderer jedoch bereits einen eigenen kleinen Rucksack mit wenigen Sachen darin tragen. Wichtig ist es, dass alle Rucksäcke richtig sitzen und über eine ergonomische Passform mit Rückenverstärkung verfügen.

Familie beim Wandern mit Kraxe und Rucksack
Wandern mit Kindern – Kraxe und Rucksack

Mit 3-4 Jahren wandern die meisten Kinder bereits selbst. Die Strecke müssen wir natürlich je nach Alter und Können anpassen. Für jüngere Kinder empfiehlt sich eine Kraxe oder Trage. Eine andere Variante ist auch das Wandern mit Kinderwagen oder Fahrradanhänger als Sportbuggy. Dabei ist zwar die Tourenauswahl eingeschränkt, dafür habt ihr mehr Stauraum und auch ältere Kinder können mal ausruhen.

Die Packliste für eine Tageswanderung mit Kindern in Kürze

Kleidung, die in den Rucksack gehört

  • Regensachen
  • warme Pullover
  • Shirts zum Wechseln
  • für die Kids auch eine Hose / Unterwäsche zum Wechseln
  • Sonnenhüte

Kosmetikartikel

  • Sonnencreme
  • Insektenschutz
  • Taschentücher / Feuchttücher
  • ein kleines Handtuch / Waschlappen
  • Lippenpflege
  • bei Babys Windeln, Schnuller, usw.

Rucksackapotheke

  • Pflaster
  • Verbandszeug
  • Kopfschmerztabletten
  • Desinfektionsmittel für Wunden
  • Salbe für Insektenstiche
  • Zeckenkarte

Essen und Trinken

  • Flaschen mit Wasser / Apfelschorle, die ggf. wieder befüllt werden können
  • Brote, Obst, Gebäck
  • für die Motivation etwas Süßes
  • Traubenzucker
  • Müsliriegel
  • ggf. Babynahrung

Zusätzlich nützlich für die Packliste

  • Sitzkissen
  • Fotoapparat oder Handykamera
  • Behälter für Fundstücke der Kids
  • Fernglas
  • Müllbeutel
Mutter und Kind mit gepacktem Rucksack für Wanderung
Was muss mit auf die Wanderung mit Kind?

Welche Kleidung gehört in die Rucksäcke?

Auch, wenn das Wetter beim Start der Wanderung super ist, sollte man darauf vorbereitet sein, dass es sich tagsüber ändern kann. Daher gehören Regensachen sowie warme Pullover in die Rucksäcke. Des Weiteren sollte für jeden Erwachsenen ein Shirt zum Wechseln eingepackt werden. Für die Kinder empfiehlt es sich neben einem Wechselshirt auch eine Hose, Unterwäsche und Socken zum Wechseln dabei zu haben. Insbesondere in den Sommermonaten ist es unabdingbar Sonnenhüte parat zu haben. In höheren Lagen oder auf freien Flächen ist man der Hitze schutzlos ausgesetzt und riskiert einen Sonnenbrand oder Schlimmeres.

Kosmetikartikel auf der Packliste

Wenn man einen ganzen Tag mit der kompletten Familie unterwegs ist, sollte man auf alles vorbereitet sein. Zur Grundausstattung eines jeden Wanderrucksackes gehören daher mindestens eine Packung Taschentücher. Sollte man auf der Tour nicht unbedingt an fließendem Wasser oder einem Bach vorbeikommen, an dem zum Beispiel ein kleiner Waschlappen oder Handtuch nass gemacht werden kann, sind Feuchttücher eine geeignete Alternative, um verklebte oder dreckige Patschehändchen zu reinigen.

Hinsichtlich des Schutzes vor der Sonne sollte unbedingt an Sonnenspray oder Creme gedacht werden, damit die Haut regelmäßig versorgt werden kann. Bei sehr starker Sonneneinstrahlung kann auch entsprechende Lippenpflege hilfreich sein. Sollten Kleinkinder oder Babys zum Wanderteam gehören, sind Windeln zum Wechseln, eine Wickelunterlage sowie gegebenenfalls Schnuller einzupacken.

In der Natur begegnet man leider nicht nur netten Tieren und Pflanzen – manchmal trifft man auch auf stechende Insekten. Um hier vorzubeugen, kann ein geeignetes Schutzspray helfen, die aufdringlichen Begleiter fernzuhalten.

Die Rucksackapotheke – erste Hilfe für unterwegs

Leider kann auf beim Wandern mit Kindern auch einmal etwas schieflaufen. Ein Stein wird übersehen, jemand stolpert und zieht sich eine Schürfwunde zu. Für solche Fälle ist es ratsam, Desinfektionsmittel für Wunden und ausreichend Pflaster dabei zu haben. Für etwas größere Wunden sollte wenigstens eine Rolle Verbandsmaterial im Rucksack sein, das mit einem Tape befestigt werden kann.

Sollten die ungebetenen Gäste in Form von Bienen oder Wespen doch einmal stechen, kann ein kühlendes Gel helfen, die unangenehmen Schwellungen und Schmerzen zu lindern. Gerade für die Erwachsenen kann es von Bedeutung sein, ein paar Kopfschmerztabletten dabei zu haben. Manchmal reicht es schon, ein wenig zu lange in der Sonne gewesen zu sein, und der Kopf fängt an zu brummen.

Neben den Wespen und Bienen gibt es gerade in den Wiesen und im Unterholz noch einen kleinen schwarzen Bewohner, der sehr unangenehm werden kann – die Zecke. Man tollt durch das hohe Gras, spielt mit den Kindern und schon hat sich eine Zecke ein Plätzchen am Bein ergattert. Für solche Fälle kann eine Zeckenkarte gute Dienste leisten. Sie ist sehr einfach zu handhaben und nimmt im Rucksack nicht viel Platz weg.

Essen und Trinken auf der Wanderung

2 Mädchen beim Wandern mit eigenem Rucksack
Schulkindern können z.B. schon die eigenen Trinkflasche oder Jacke im Rucksack tragen

Damit die Stimmung gut bleibt, sollte auch für das leibliche Wohl gesorgt sein. Ausreichend Trinken dabei zu haben, ist eine zwingende Voraussetzung für einen angenehmen Tag. Neben Wasser eignet sich vor allem Apfelschorle als Begleiter für unterwegs. Es bietet sich an, Flaschen dabei zu haben, die gegebenenfalls wieder aufgefüllt werden können, sofern eine Quelle auf der Wanderroute liegt. Neben Obst bieten sich Brote, geschnittenes Gemüse und Gebäck als Snack für die Pausen an. Auch Wurst- oder Käsewürfel lassen sich gut in Dosen verpackt mitnehmen. Damit die Kinder auch zwischendurch motiviert werden können, sind Weingummi, Traubenzucker oder ein Müsliriegel eine prima Ergänzung zur gesunden Dose. Auch hier ist zu berücksichtigen, dass für die Miniwanderer des Teams unter Umständen extra Kost eingepackt werden muss.

Was sonst noch nützlich ist…

Wer in den Pausen schon einmal auf einem harten Stein gesessen hat, freut sich über ein angenehmes Sitzkissen. Häufig sind diese Unterlagen schon in den Rucksäcken integriert und können in den Pausen bequem herausgezogen werden. Für die Abfälle, die zum Beispiel beim Essen oder durch die Benutzung von Taschentüchern entstehen, sollte man auf jeden Fall ein paar Müllbeutel dabei haben, um die Natur so zu hinterlassen, wie sie vorgefunden wurde.

Kleinkind wandert auf Wanderweg
Kleinkinder wandern meist noch ohne eigenes Gepäck

Des Weiteren sind Kinder wahre Jäger und Sammler und finden immer etwas, das dringend mitgenommen werden muss. Es ist daher zu überlegen, eventuell ein kleines Behältnis für Fundstücke dabei zu haben. Auf einer Wanderung gibt es viel zu entdecken – auch Tiere, Vögel oder Gipfel, die weiter wegliegen. Hier ist es schön, ein Fernglas zu haben, mit dem die Kinder ihre Beobachtungen machen können. Um die vielen tollen Erlebnisse als Erinnerung festzuhalten, sollte eine Kamera nicht fehlen, damit der erlebnisreiche Tag auch später noch einmal nachvollzogen werden kann.

 

Viel Spaß beim Wandern mit euren Kindern! Was habt ihr noch so auf eure Packliste für die Familie stehen?

Unsere weiteren Packlisten:

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here