Bloggerview ist unsere Outdoorblog-Leseempfehlung an euch. Hier stellen wir euch regelmäßig Outdoor Blogs vor und zeigen wer dahinter steckt. Wir geben euch einen Einblick und ihr entscheidet, ob ihr diesen Blog in Zukunft verfolgen möchtet. Diesmal stellen wir euch Ute von Zwerg am Berg vor.

Zwerg am Berg – Outdoor Familienblog

Hallo Ute! Ich freue mich dich heute in unserer Bloggerview-Serie vorzustellen! Meine erste Frage an dich: Um was geht es in deinem Blog und über was schreibst du gern?

In meinem Blog geht es um Bergerlebnisse mit Kindern, wohlgemerkt kleineren Kindern. Meine beiden sind vier und sechs Jahre alt, und da muss man die Touren sorgfältig aussuchen, um die Kleinen nicht zu überfordern oder zu langweilen. Mein Blog soll Inspiration für andere Familien bieten. Außerdem gibt es immer wieder Produkt-, Buch- und Hüttentipps für Kinder im Blog.

Mit welchen drei #Hashtags würdest du dich selbst als Person beschreiben?

#bergebergeberge #immerunterstrom #willallesaufeinmalundsofort ;))

Ute von Zwerg am Berg beim Wandern
Ute vom Zwerg am Berg Outdoorblog (Foto: Ute Watzl)

Wie lange schreibst du eigentlich schon Blogartikel in deinem Blog und wieviel Jahre früher hat deine Outdoorleidenschaft begonnen?

Den Blog habe ich 2010 aus der Taufe gehoben, als ich während meiner ersten Elternzeit – ich bin Journalistin – eine Weiterbildung in Sachen Online-Journalismus begonnen habe. Ich war als Kind schon mit meinen Eltern viel Wandern. Zur Leidenschaft wurde das Ganze aber erst, als ich 2002 nach München zog und häufiger in die Berge ging.

Was sind deine Lieblingswanderungen und warum?

Es gibt keine bestimmte Wanderung, die ich am liebsten mache. Aber ich liebe das Karwendel, sowohl zu Fuß als auch mit dem Bike. Die allgegenwärtige Kulisse der Felsriesen macht das Wandern und Radeln dort immer zu einem Abenteuer. Ähnlich geht es mir mit den Dolomiten. Wolkenstein im Grödnertal bietet mit dem Sellastock, der Seiser Alm, Seceda und Langkofel sowohl für anspruchsvolle Touren als auch für Familien die perfekte Umgebung. Am Panorama dort kann ich mich einfach nicht satt sehen.

Da wir gerade bei Lieblingsdingen sind, welcher von all deinen Blogartikeln ist dein Favorit, den du den enziano Lesern unbedingt empfehlen möchtest?

Einer der persönlichsten Einträge ist vielleicht der, in welchem ich mir Sorgen um die Bergbegeisterung meiner Tochter gemacht habe. Alle kommen mit ihren Kindern wohl irgendwann einmal an diesen Punkt, wenn das Kind keine Lust mehr zum Wandern hat. Es ist nicht einfach, dann das Kind zu motivieren und Spaß macht es auch nicht, mit einem maulenden Kind zu wandern. Hier geht’s zu meinen Gedanken dazu: http://www.zwerg-am-berg.de/hilfe-mein-kind-will-nicht-mehr-wandern/

Auf welche Bedingungen achtest du, wenn du eine Wanderung für dich und deine Familie aussuchst?

Abgesehen davon, dass die Höhen- und Kilometer der Tour dem Alter angemessen sein sollten, versuche ich, spannende Wege zu gehen. Sprich: Bloß keine langen Forstwege durch Wald! Steige und Pfade sind viel besser. Dazu immer etwas Wasser am Weg für Spielpausen, oder Tiere am Ziel, eine schöne Einkehr oder ein toller See/Wasserfall. Auch wenn ich für mich selbst am liebsten den Gipfel als Ziel einer Tour habe – für Kinder gilt: Der Weg ist das Ziel.

Welche Rolle spielt digitales wie Apps, Webplattformen oder Blogs aus deiner Sicht in der Outdoorbranche?

Ich muss gestehen: Ich bin meist mit einer Wander-App unterwegs. Die Karte kann ich offline laden und so weiß ich auch, wo ich bin, wenn ich kein Netz habe. Dazu muss natürlich immer ein externer Akku mit. Blogs liefern immer einen besonders persönlichen Eindruck einer Tour. Das kann helfen, aber auch irritieren, wenn die Verhältnisse und Umstände auf der eigenen Tour dann anders sind. Aber Blogs sind eine schöne Inspirationsquelle. Vor einer Tour werfe ich immer einen Blick auf die einschlägigen Tourendatenbanken.

Hast du schon mal ein kurioses oder spannendes Erlebnis auf einer Wanderung, von dem du erzählen möchtest? Vielleicht eine besondere Begegnung oder ein interessantes Naturschauspiel?

Das Schönste, woran ich mich jetzt spontan erinnere, war der Regenbogen mit anschießendem Sonnenuntergang am Steinernern Meer im Sommer 2014. Wir war auf dem Ingolstädter Haus und während es noch regnete kam hinter dieser imposanten Gesteinswüste die Abendsonne hervor und warf einen farbenfrohen Regenbogen über das Felsengrau. Gleich danach gab es einen unglaublich schönen Sonnenuntergang.

Wow, das stell ich mir richtig schön vor! Vielen Dank liebe Ute für das Interview mit dir!

Regenbogen in den Bergen
Bei Regenbogen und Blasmusik fängt dieses Bild eine ganz besondere Outdoorstimmung ein (Foto: Ute Watzl)

Wer mehr von Utes Outdoorblog lesen möchte findet ihn hier: Zwerg am Berg


Wer detaillierte Tourenbeschreibungen in den von Ute beschriebenen Gebiete auf enziano sucht, der wird z.B. hier auf unserer Karte mit zugehöriger Suche und Filterung bestimmt fündig. Per Smartphone empfehle ich die enziano-App: zur App

Viele Grüße,
Stephanie

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT