Über Silvester hatte ich mir ein paar Tage freigenommen und nachdem ich Weihnachten mit der Familie verbracht habe, ging es weiter ins Allgäu. Jedes Jahr treffe ich mich ein paar Tage zum Jahreswechsel mit guten Freunden. Dieses mal haben wir eine Unterkunft in Hinterstein bei Bad Hindelang im Allgäu gefunden.

Am Ende von Hinterstein beginnt das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen. Das Tal ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt, es fährt aber ein Bus im Stundentakt zwischen Ort und unserem Ziel, dem Giebelhaus hin und her. Laufen würde ca. 2 Std. dauern, aber wir nehmen entspannt den Bus und freuen uns auf das Rodeln. Auf dem Weg liegt das Konstanzer Jägerhaus und die Hubertuskapelle und auch für einen Blick in die Schluchten hält der Busfahrer kurz an. „Wer seinen Hals weit genug herausstreckt sieht vielleicht noch ganz unten den alten Bus…“ witzelt er, als wir anhalten und beim Anblick der tiefen Schlucht ein Raunen durch den Bus geht.

Allgäuer Hochalpen
Freude über den Schnee und den schönen Blick … hach das Allgäu

Am Giebelhaus angekommen warten wir kurz bis sich die Meute aus dem Bus verteilt hat und machen uns dann an den Aufstieg zur Schwarzenberghütte. Noch ganz unten kommen uns zwei Rodler entgegen, danach den ganzen Weg über keiner mehr. Das ist zwar entspannt zum hochwandern, aber ein bisschen machen wir uns doch sorgen, ob es vielleicht heute keine Schlitten mehr gibt oder nicht genug Schlitten für unsere Gruppe da sind. Wir orientieren uns an den Wegmarkierungen zur Schwarzenberghütte, der Anstieg dauert 1 Stunde und auch die nicht wandererprobten in unserer Gruppe (wir sind zu sechst unterwegs) haben das gut geschafft. Oben in der Hütte angekommen gönne ich mir einen Kaiserschmarrn und ein Weißbier (lecker!). Und der Blick auf die Allgäuer Alpen ist herrlich. Vor allem der Schneck hat es uns angetan, schaut es doch von weitem so aus, als wäre da bestimmt eine schöne Kletterroute. Im Nachhinein erfahre ich, dass Erika von ulligunde ihn letztes Jahr erklommen hat, ihre beste Tour von 2013.

Rodeln Allgäu
und ab gehts … mit dem Schlitten zum Giebelhaus

Die Sorge um genug Rodel war unbegründet, denn unter der Treppe vor den Toiletten sind noch genug da, bestimmt noch 25 Stück. Wir leihen uns pro Nase für 3,- Leihgebühr einen Schlitten und ab gehts ins Tal! In maximal 15 Minuten sind wir unten. Es kommen uns nur wenig Leute entgegen, so dass wir schön Gas geben können. Es ist ein schönes Rodelerlebnis und auch gut für kleine Gruppen geeignet.

Nützliche Infos:

– Busfahrplan Hinterstein – Giebelhaus
– Telefonnummer Schwarzenberghütte: 0173 / 3927766
– Parkplatz: Auf der Höh am Ortsende von Hinterstein

Liebe Grüße,
Stephanie

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT