Bloggerview ist unsere Outdoorblog-Leseempfehlung an euch. Hier stellen wir euch regelmäßig Outdoor Blogs vor und zeigen wer dahinter steckt. Wir geben euch einen Einblick und ihr entscheidet, ob ihr diesen Blog in Zukunft verfolgen möchtet. Diesmal stellen wir euch Robert von Berghelden vor.

Screenshot Berghelden
Berghelden.de – Portal für Berghelden und Freunde der Alpen

Hallo Robert! Ich freue mich dich heute in unserer Bloggerview-Serie vorzustellen! Meine erste Frage an dich: Um was geht es in deinem Blog und über was schreibst du gern?

Hallo Stephanie! Freut mich, dass heute die Berghelden bei Euch vorgestellt werden!
Berghelden.de ist ursprünglich nur zu dem Zweck entstanden Bekannte und Freunde an unseren Wanderungen teilhaben zu lassen. Also der Fokus lag erstmal nur auf Tourenbeschreibungen mit den dazugehörigen Bildern und Videos. Mit der Zeit stieg die Lust am Bloggen generell. So kamen z.B. einige Hüttenbeschreibungen dazu, Produktvorstellungen von Bergsport-Shops oder einfach Wissenswertes rund um das Thema Berge und Wandern.
Durch die zwischenzeitliche Beteiligung eines Bergführers (Robert Götz) kam es dann sogar so weit, dass wir berghelden.de als Marke eingetragen und geführte Touren und Vorträge angeboten haben. Dazu kamen dann noch ein Schneeschuh-Verleih im Winter und sogar auch ein eigener Berghelden-Tee. Das wurde mir aber alles irgendwann zu kommerziell.
Mir persönlich liegt es eher am Herzen Wandertouren zu beschreiben und meine positiven Emotionen dabei an die Leser zu transportieren. Ich will alle daran teilhaben lassen, dass es mir gefallen hat. Das kann dann schon mal dazu führen, dass eine Tourenbeschreibung länger wird als nötig ;-) Wenn eine Tour Mist war, dann schreib ich auch erst gar nicht drüber.

Mit welchen drei #Hashtags würdest du dich selbst als Person beschreiben?

#native-bavarian #bodenständig #ehrlich

IMG-20150709-WA0014
Robert vom Berghelden Blog (Foto: Robert Ossiander)

Wann hast du eigentlich deinen ersten Blogartikel geschrieben und hat damit auch deine Outdoorleidenschaft begonnen oder war die schon viel früher da?

Meinen ersten Post zum Thema Bergsteigen habe ich vor ca. 6-7 Jahren geschrieben. Damals allerdings noch nicht auf berghelden.de und noch unter Passwort-Schutz. Damals war es wirklich nur für ausgewählte Personen gedacht. Mit den Berghelden ging es dann Anfang 2011 los. Die Leidenschaft zu den Bergen und Outdoor generell wurde aber schon viel früher durch mein Elternhaus geprägt. Mein Vater und seine Kumpels waren begeisterte Bergsteiger und Outdoorler. Zahlreiche Urlaube fanden z.B. deswegen auch auf einer Almhütte (die unser Trachtenverein gepachtet hatte) in Österreich statt. Die war noch so richtig ohne Strom und mit Plumpsklo allein am Berg.
Oder es ging als Kontrast dazu mit dem selbst zum Wohnmobil ausgebauten Toyota-Bus meines Vaters durch Skandinavien. Bis hoch zum Nordkap hoch hab ich dort auch schon fast alles gesehen. Ich wurde also sozusagen schon früh auf „einfachen“ Urlaub und Freizeit in der Natur gepolt. Einen klassischen Hotelurlaub mit All-Inklusive-Bespaßung gab es nie. Das hab ich zum ersten Mal mit 32 gemacht und brauche es so schnell nicht unbedingt wieder.

Was sind deine Lieblingswanderungen und warum?

Lieblingswanderungen habe ich mehrere. Da ist eine Festlegung echt schwer! Wenn mehrere Tage am Stück zur Verfügung stehen, dann finde ich die Chiemgau-Tour über 4 Tage einfach Klasse. Die kann ich noch zehn Mal laufen, weil es eine so schön abwechslungsreiche Wanderung durch den schönen Chiemgau ist.

Was mich auch immer wieder packt ist der Schachen und die Meilerhütte. Gerade das Flecker wo das Schachenschloss steht ist für mich irgendwie ein magischer Ort. Man hat so bissl das Gefühl, dass dort der Geist von König Ludwig II noch wandelt. Wer von Garmisch (durch die Partnachklamm und über den Kälbersteig) oder von Schloss Elmau schon mal hoch gelaufen ist und dann plötzlich auf Höhe des Schachentors dieses eigenartige Gebäude zum ersten Mal stehen sieht, der weiß vielleicht was ich meine. Da bleibt einem erst mal die Spucke weg, weil man sowas in den Bergen auf 1.800 Meter Höhe einfach nicht erwartet.

Schachenschloss-Blick-vom-Kälbersteig
Blick vom Kälbersteig auf das Schachenschloss (Foto: Robert Ossiander)
Schachenschloss-König-Ludwig-740x357
Das Schachenschloss aus der Nähe (Foto: Robert Ossiander)

Rund um das Schloss herrscht eine ganz besondere Stimmung! Und was sich von dort aus natürlich anbietet ist dann eben noch der Aufstieg zur Meilerhütte. Dorthin wo z.B. der Wasserspeicher für den königlichen Springbrunnen im Schachenschloss stand. Ich finde die Hütte so genial, weil sie relativ einsam in einer Scharte steht, auf Grund der Höhe nicht so viele nervige Möchtegern-Bergsteiger hinkommen und der Ausblick so wahnsinnig schön ist (z.B. wunderbar auf den Wetterstein oder runter zum Schachenschloss.) Tipp! Zur Sternschnuppennacht (dieses Jahr am 12.August) sieht man dort jedes Jahr einen wahren Sternschnuppen-Regen nieder prasseln. Sollte man unbedingt mal erlebt haben!

Meilerhütte-Nordseite
Nordseite der Meilerhütte (Foto: Robert Ossiander)

Hast du schon mal ein kurioses oder spannendes Erlebnis auf einer Wanderung, von dem du erzählen möchtest? Vielleicht eine besondere Begegnung oder ein interessantes Naturschauspiel?

Wie gerade genannt ist die Sternschnuppennacht auf der Meilerhütte ein Erlebnis der besonderen Art gewesen. Sowas erlebt ein Stadtkind halt nie.

Wunderschön sind auch die Tiroler Bergfeuer zur Sonnwende. Gerade in der Zugspitzarena um Ehrwald sind sie besonders schön und wurden deswegen auch 2011 zum Weltkulturerbe erklärt. Auch ein unvergessliches Erlebnis!

Tiroler-Bergfeuer-Panorama-e1434729889259-740x357
Tiroler Bergfeuer (Foto: Robert Ossiander)

Spektakuläres mit der Qualität einer Bild-Zeitungs-Schlagzeile kann ich jetzt allerdings nicht bieten. Meine „besonderen Begegnungen“ finden am Berg meist mit mir selbst statt. Wenn ich mal weg bin vom Berufsstress, kein Handy klingelt und keine Kunden-Email rein kommt, dann habe ich endlich Zeit mich mal mit mir selbst auseinander zu setzen. Das ist oft sehr spannend, weil man im Alltag kaum noch dazu kommt mal in Ruhe in sich hinein zu horchen. Bergsteigen ist manchmal wie eine Art Eigentherapie für mich.

Was gehört für dich zu einer gelungenen Wanderung dazu?

KEIN Handyempfang, nette und „ruhige“ Begleitung, gute Brotzeit auf einer Hütte und eine schöne Aussicht.

Welche Rolle spielt digitales wie Apps, Webplattformen oder Blogs aus deiner Sicht in der Outdoorbranche?

Die Rolle von digitalen Medien wird natürlich immer größer, weil „Papier“ immer mehr verdrängt wird und die technischen Möglichkeiten immer abgefahrener werden.
Gerade im Bereich der Tourenvorbereitung finde ich es oft charmanter sich schnell und spontan über eine App oder ein Tourenportal die benötigten Infos zu holen. Da bin ich schon sehr angetan davon. Allerdings möchte ich auf Tour nie meine Karten und Wanderbücher missen. Papier ist robust, stürzt nicht ab, ist bei jeder Sonneneinstrahlung gut zu lesen und braucht vor allem keinen Akku ;-)

Welche Überschrift würdest du diesem Interview mit dir geben und wieso?

„Bergsteigen ist meine Therapie“

Lieben Dank Robert für dieses super Interview mit dir!

Sonnenuntergang-Meilerhütte1-740x357
Sonnenuntergang auf der Meilerhütte (Foto: Robert Ossiander)

Wer mehr von Roberts Outdoorblog lesen möchte findet ihn hier: Berghelden


Wer detaillierte Tourenbeschreibungen in den von Robert beschriebenen Gebiete auf enziano sucht, der wird z.B. hier bei der Tour Schachenhaus und Meilerhütte oder allgemein im Münchner Raum oder Chiemgau fündig. Die Touren gibt es natürlich auch direkt in der App.

Viele Grüße,
Stephanie

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT